Es ist nicht ungewöhnlich, dass Menschen ihre Liebe zur Musik vergleichsweise spät entdecken. Viele gute Musiker haben ihr Instrument im Erwachsenenalter erlernt. Gerade in solchen Fällen ist die Begeisterung meist besonders groß, was häufig die Anschaffung wertvoller Instrumente zur Folge hat. Wer einer Sache nämlich besonders gerne nachgeht, ist auch dazu bereit, größere Beträge dafür auszugeben.

Gitarre spielenIm Grunde ist es zweitrangig, welches Instrument gespielt wird – nahezu jedes Instrument kann kostspielig sein. Allerdings gibt es einige Musikinstrumente, die besonders gerne gekauft werden, obwohl sie nicht immer preiswert sind. Ein Klassiker ist das Klavier: Gerade wenn mehrere Musikbegeisterte in einem Haushalt leben, wird gerne in ein etwas kostspieligeres Instrument investiert. Aber auch Gitarren sowie viele andere Instrumente können von stattlichem Wert sein.

Wer eine solche Investition getätigt hat, sollte sich gut überlegen, ob es sinnvoll wäre, einen Versicherungsschutz abzuschließen. Immerhin können Instrumente beschädigt oder gar gestohlen werden. Im Ernstfall drohen hohe Kosten, über die man sich ärgert und womöglich nicht ersetzt bekommt.

Viele Musiker verlassen sich auf ihre Hausratversicherung. Diese bietet – wie es bei www.hausrat-info24.de bestätigt wird – zumindest eine Grundsicherung. Egal ob Wasserschaden oder Brand, der Versicherer wird die Kosten übernehmen. Allerdings gibt es Grenzen, die schon bei einem Einbruchdiebstahl sichtbar werden. Sofern das Instrument nicht geschützt aufbewahrt wird, muss der Versicherer im Schadensfall häufig nicht zahlen.

Angesichts solcher Lücken im Schutz ist es oftmals am besten, sich für den Abschluss einer eigenständigen Instrumentenversicherung zu entscheiden. Inzwischen gibt es reizvolle Tarife, die vergleichsweise preiswert sind und mit einem umfassenden Schutz aufwarten. Allerdings können die gebotenen Leistungen je nach Anbieter erheblich schwanken, weshalb genaues Hinsehen umso wichtiger ist.